top of page

RISIKO FORECAST - DÜRRE IN SYRIEN

Gemäss OCHA belegt Syrien derzeit den siebten Platz auf dem globalen Risikoindex von 191 Ländern, die am stärksten von einem humanitären oder Naturkatastrophenereignis bedroht sind. Da die Temperaturen im Mittelmeerraum in den kommenden Jahren voraussichtlich steigen werden und die Wasserknappheit anhält, werden extreme Klimaereignisse wie Dürren wahrscheinlich häufiger und intensiver. Von den neun Ländern, die als „sehr hohes Risiko“ eingestuft wurden, ist Syrien das dritthöchste.

Das Wasser vom Euphrat aus der Türkei kommend– hatte mehrere Monate mit schwachem Regen erlebt – in den letzten sechs Monaten hat sich dieses schrittweise reduziert und sinkt von 500 m3 pro Sekunde im Januar auf 214 m³ pro Sekunde im Juni. Als Konsequenz ist das Wasserkraftpotential der Tischreen und Tabqa-Staudämme, zwei der bedeutendsten Stauseen in Syrien deutlich zurückgegangen und führt zu einer verringerten Energieerzeugungskapazität die zu Stromausfällen geführt haben. Dies wiederum wird durch anhaltende Kraftstoffknappheit verstärkt und hat dazu geführt, dass der Betrieb der lebenswichtigen Wasserpumpen-Stationen teils reduziert werden musste (gemäss OCHA). Derzeit sind 54 von 73 Wasserstationen am Westufer des Euphrat stark betroffen durch die kritisch niedrigen Wasserstände. Wasserknappheit stellt eine erhebliche Bedrohung für die Landwirtschaft und Ernährungssicherheit dar. Die Prognosen für 2021, zeigen einen möglichen Rückgang der Gerstenproduktion auf 1,2 Mio. Tonnen – so niedrig wie im Jahr 2018. (Quelle: OCHA, BILD: OCHA)

38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page